St. Vinzenz Klinik Pfronten

Förderung vom Freistaat Bayern für Klinikerweiterung

Geplantes Bauvorhaben wird mit 14,27 Millionen Euro unterstützt

Donnerstag, 17. September 2020

Ausschnitt Sueden

Die St. Vinzenz Klinik Pfronten erhält aus dem Bayrischen Jahreskrankenhausprogramm 2022 für ihren geplanten südlichen Erweiterungsbau 14,27 Millionen Euro. Somit kann an dem geplanten Baubeginn im Frühjahr 2021 festgehalten werden.

Nachdem klar war, dass die beiden chirurgischen Bettenstationen des Pfrontener Krankenhauses im laufenden Betrieb nicht in der gewünschten Form saniert werden können, entschlossen sich die Gesellschafter der Einrichtung für einen Erweiterungsbau, der an die bestehenden Gebäude im Süden angebunden werden soll. Für die Finanzierung wurden Fördergelder beim Freistaat Bayern beantragt, die nun erfreulicherweise genehmigt wurden.

Die Freude über die positive Nachricht aus München war sehr groß, da so für die geplanten Baumaßnahmen eine wichtige Finanzierungsgrundlage gelegt wurde. Die darüber hinaus anfallenden Kosten von rund 5 Millionen Euro werden von der Klinik getragen.

Im kommenden Frühjahr beginnen die Bauarbeiten in Pfronten und können voraussichtlich im Jahr 2023 abgeschlossen werden. Es entstehen neben zwei Bettenstationen eine zentrale Notaufnahme, weitere Untersuchungsräume, ein großer Mehrzweckraum für Schulungen und Veranstaltungen sowie Technik- und Büroräume. Zudem wird das Gebäude eine Tiefgarage erhalten, so dass auch die Parkplatzsituation, die sich bereits durch die neuen Mitarbeiterparkplätze deutlich entspannt hat, weiter optimiert werden kann.

NAVIGATOR
Anatomie-Navigator