St. Vinzenz Klinik Pfronten

Fortbildung für Physio- und Ergotherapeuten

150 folgen der Einladung der Chirurgischen Abteilung nach Pfronten

Mittwoch, 07. November 2018

Physio 2018

Wie jedes Jahr kurz bevor die Weihnachtszeit beginnt, lud die St. Vinzenz Klinik auch in diesem Jahr wieder alle Physio- und Ergotherapeuten aus der Region zu einer speziellen Fortbildung ein.

Etwa 150 Therapeuten kamen am 06.11.2018 im Pfarrsaal St. Nikolaus zusammen,  um den Referenten zuzuhören. Begrüßt wurden die Gäste vorab vom Chefarzt der Chirurgie Dr. med. Johannes Spengler, der danach direkt an den ersten Referenten des Abends, Dr. med. Kai Scriba übergab.

Der leitende Oberarzt nahm sich dem Thema der „osteoporotischen Wirbelkörperfrakturen“ und deren Therapie und Nachbehandlung an. Da die Erkrankungen der Wirbelsäule eines seiner Spezialbereiche ist, mit dem er sich schon lange beschäftigt, konnte der Referent aus seinem großen Erfahrungsschatz berichten und anhand von einigen anschaulichen Bildern den Zuhörern das Thema näherbringen. Nicht nur die verschiedenen Ursachen für diese oft komplexen Brüche sondern auch praktische Tipps wie die Physiotherapeuten in der Nachbehandlung den Patienten unterstützen können wurden erläutert.  Dr. Scriba betonte, dass für die Art der Behandlung nicht das chronologische Alter maßgeblich sei, sondern  das biologische Alter, sprich, wie aktiv die Patienten sind. Im Anschluss gab Zeit um offene Fragen zu erläutern, die rege genutzt wurde. Die Überleitung zum nächsten Referenten wurde in gewohnter Weise von Dr. med. Michael Geyer moderiert, der dann dem zweiten Referenten das Wort übergab.

Im zweiten Block referierte Dr. med. Christian Schoch über die „Rotatorenmanschetten-Rekonstruktion und deren Nachbehandlung“. Dr. Schoch, der zu diesem Thema der häufigsten Schulterverletzung schon einige Publikationen veröffentlicht und auf vielen ärztlichen Kongressen gesprochen hat, stellte sein Spezialgebiet gut verständlich dar. Gleich zu Beginn seines Vortrages stellte der Leiter der Schulter- und Ellenbogenchirurgie der St. Vinzenz Kliniker klar, wie wichtig für ihn die Physiotherapie für die Behandlung der Schulterverletzungen ist. Denn in vielen Fällen kann eine Operation hinausgezögert oder manchmal sogar ganz vermieden werden, wenn die Behandlungsmöglichkeiten der konservativen Therapien voll ausgeschöpft werden. Auch hier bekamen die Anwesenden die Gelegenheit dem Spezialisten ihre Fragen zu stellen.

Den Abschluss des Abends bildete der Vortrag von Dr. med. Björn Drews. Der Leiter der Kniechirurgie und Sportorthopädie behandelte unter der Überschrift „Instabilitäten des Oberen Sprunggelenkes“ ein Thema, das oft unterschätzt wird. Etwa 5% aller Notfälle, die in den Ambulanzen behandelt werden, sind Verletzungen des Sprunggelenkes.  Von der einfachen Verstauchung bis zur komplexen Bandverletzung. Wobei das Ausmaß der Verletzungen auf den ersten Blick meist noch gar nicht abzusehen ist. Auch hinter einfachen Verstauchungen können sich schwerwiegendere  Schäden verbergen, die, wenn nicht richtig behandelt, auch zu Spätfolgen führen können. Als ehemaliger Leistungssportler, Teamarzt bei Vereinen und Dozent an der Universität Ulm war Dr. Drews im Anschluss an seinen Vortrag ein willkommener Diskussionspartner und Experte, der viele Fragen der Anwesenden beantworten konnte.

Alle Referenten betonten das gemeinsame Ziel dieser jährlichen Veranstaltung: die Zusammenarbeit mit den Therapeuten zu intensivieren und zu festigen, damit man als Partner in bestmöglicher Weise die Patienten behandeln könne. Die Therapeuten wurden auch wiederholt eingeladen, im Zweifel bei der Behandlung eines Patienten, gerne aktiv den Dialog mit den Chirurgen und Orthopäden zu suchen.  Ein Credo der St. Vinzenz Klinik, das auch aktiv gelebt wird, ist es, dass das Behandeln am besten im Team funktioniert und dazu gehören selbstverständlich auch die Physio- und Ergotherapeuten.

Wer sich als Therapeut weiter  zu den Themen der Sportorthopädie über diese Veranstaltung hinaus informieren und den Dialog mit den Pfrontener Spezialisten suchen möchte, kann dieses auch bei dem Symposium für Vereine und Sportler tun, das im Jahr 2018 seine Premiere hatte. Auch diese Fortbildung wird zukünftig einen festen Platz im Veranstaltungskalender der St. Vinzenz Klinik finden. Informationen hierzu finden Sie immer hier auf der Klinik-Homepage und in den Sozialen Medien.

NAVIGATOR
Anatomie-Navigator