OP

Anästhesie (Narkose)

Sie sollen sich vor, während und nach Ihrer Operation vollkommen sicher und komfortabel fühlen: Unsere Abteilung ist mit modernsten Anästhesie- und Überwachungsgeräten ausgestattet. Vier Fachärzte und zahlreiche speziell ausgebildete Pflegekräfte versorgen Sie.

Wir wenden alle Anästhesieverfahren an, die für die an unserem Haus durchgeführten Operationen geeignet sind.

Vor der OP

Zunächst bekommen Sie ein Anästhesie-Merkblatt und einen Fragebogen zum Ausfüllen. Wenn Sie dauerhaft auf Medikamente angewiesen sind, bringen Sie diese bitte mit, besonders, wenn es sich um sehr spezielle Präparate handelt. So können wir die Narkose optimal anpassen.

Vor Ihrer Operation führt ein Narkosearzt mit Ihnen eine Anästhesie-Visite durch, in der Regel am Vorabend. Sie werden nach Ihren Vorerkrankungen und zu Ihrem momentanen Zustand befragt. Wir sichten die von Ihrem Hausarzt mitgebrachten oder hier im Haus erhobenen Befunde (Labor, EKG etc.) und wählen ein Narkoseverfahren aus, dass individuell auf Sie und die vorgesehene Operation abgestimmt ist. Das Verfahren erklären wir Ihnen ausführlich. In der Regel bekommen Sie dann ein Schlafmittel für die Nacht vor der Operation verordnet.

Bei speziellen Problemen bzw. Vorerkrankungen ist es sinnvoll, wenn der Patient sich schon einige Tage oder Wochen vor dem vorgesehenen Eingriff in unserer Anästhesiesprechstunde vorstellt. So können wir beispielsweise noch eventuell notwendige Voruntersuchungen veranlassen, ohne dass der Operationstermin verschoben werden muss. Die Entscheidung hierüber trifft der behandelnde Arzt.

Narkosen

Vollnarkose

Bei der Vollnarkose schläft der Patient und erwacht erst wieder nach beendeter Operation.

Regionalanästhesie

Auch alle gängigen Verfahren der Regionalanästhesie führen wir durch. Hierbei wird z. B. nur die untere Körperhälfte oder eine Extremität mit örtlichen Betäubungsmitteln schmerzunempfindlich gemacht. Vorwiegend wenden wir dieses Verfahren bei traumatologisch-orthopädischen Fällen an.

Nach der OP

Zur Überwachung nach der Operation stehen ein Aufwachraum und eine Wachstation zur Verfügung, welche von speziell ausgebildetem Fachpersonal betreut werden.

Besonderen Wert legen wir darauf, dass Sie nach der Operation möglichst wenig Schmerzen haben. Hierzu stehen uns verschiedene Methoden zur Verfügung, wie z. B. das Anlegen von so genannten "Schmerzblockaden“, d.h. zusätzlich zur Vollnarkose können wir eine örtliche Betäubung setzen. Eine weitere Methode ist die Behandlung mit der so genannten „PCA-Pumpe“, mit der sich der Patient selbst das Schmerzmittel verabreichen kann.

NAVIGATOR
Anatomie-Navigator