Künstliches Schultergelenk (Schulterprothese)

Fachgebiet: Schulter

Bei abgenutzten Schultergelenken (Arthrose) hat sich die Implantation einer anatomischen Schulterprothese sehr bewährt. Hier werden langjährig bewährte Implantate verschiedener Hersteller verwandt. Entweder knochensparende schaftfreie Prothesen (LIMA stemmless) oder schaftgeführte Prothesen die einen evtl. im Langzeitverlauf notwendigen Wechsel auf ein inverses Schultersystem ohne Schaftwechsel erlauben (sog. Plattformsystem der Fa. Depuy Synthes Global Unite).

Bei zusätzlichen großen, irreparablen Sehnenschäden hat sich die Versorgung mit einer inversen Schulterprothese zum Goldstandard entwickelt.  Hier werden je nach Patientenanatomie, Begleitschäden und zu erwartenden Implantationsproblemen schaftfreie (LIMA stemmless invers) oder schaftgeführte Prothesen verschiedener Hersteller/ Philosophien implantiert (Arthrex univers reverse-, LIMA SMR- oder Depuy Synthes Delta Xtend-Prothsen). Hierdurch kann man auf die patientenindividuelle Situation systemunabhängig und bestmöglich reagieren.

Die inverse Prothese wird mit Kugel an der eigentlichen Pfanne und „Pfannenteil“ am Schaft implantiert (Prinzip nach Grammont). Hierdurch wird das Gelenk selbst geführt und mit Kraft durch den Deltamuskel bewegt.

Inzwischen wird die inverse Prothese (Prothese mit umgedrehter Kugel und Pfanne) am häufigsten eingesetzt: bei instabilen Arthrosen der Schultergelenke oder ausgedehnten, nicht nähbaren RM-Defektzuständen (Löcher oder Risse in der Schultersehne / RM = Rotatorenmanschette) sowie fehlgeschlagenen Hemiprothesen (Halbprothese). So wird auch der Hebelarm des Deltamuskels (kräftigster Schultermuskel) verbessert.

Die Fraktur-Hemiprothese (künstliches Gelenk des Oberarmkopfes) implantieren wir bei fehlgeschlagenen Operationen von Knochenbrüchen (Osteosynthesen) oder nach Trümmerbrüchen des Oberarmkopfes.

Bei Absterben (Nekrose) des Oberarmkopfes oder postraumatischen Schäden am Oberarmkopf arbeiten wir mit dem knochensparenden Oberflächenersatz. Insbesondere bei jüngeren Patienten können wir so die Implantation einer schaftgeführte Prothese (künstliches Gelenk mit Stielbefestigung) in den Oberarm vermeiden.

Behandelnde Ärzte

Dr. med. Michael Geyer

Leiter der Orthopädischen Chirurgie
Hauptoperateur EPZ St. Vinzenz

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

08363 / 693-403
sekretariat.chirurgie@vinzenz-klinik.de
Profil herunterladen (PDF)

Dr. med. Christian Schoch

Oberarzt Orthopädische Chirurgie
Leiter der Schulter- und Ellenbogenchirurgie
Arzt im MVZ Pfronten / Füssen

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Sportorthopädie

08363 / 693 403
sekretariat.chirurgie@vinzenz-klinik.de
Profil herunterladen (PDF)

NAVIGATOR
Anatomie-Navigator