Der Karpaltunnel ist der Raum zwischen den Handwurzelknochen und dem Karpalband, das darüber verläuft. In diesem Tunnel verläuft u.a. der Medianus-Nerv. Dieser ist für die Empfindungsfähigkeit von Teilen der Hand und der Steuerung bestimmter Hand- und Fingermuskeln zuständig.Es gibt verschiedene Ursachen dafür, dass der Raum im Karpaltunnel eingeengt wird. Einige Beispiele hierfür sind u.a.:

  • Analgebedingte anatomische Engpässe
  • Schwellungen der Sehnenscheiden
  • Brüche oder Arthrosen, die in ihrer Ausheilung bzw. in ihrem Krankheitsverlauf zu einer Veränderung der knöchernen Struktur geführt haben.

Wenn es zu einer Einengung des Karpaltunnels kommt, erhöht sich der Druck auf die darin verlaufenden Strukturen.

Beschwerden: Beim Karpaltunnelsyndrom liegt eine Einengung des Nervens in Höhe des Handgelenkes vor. Dadurch kommt es zu Schmerzen und Gefühlsstörungen der Hand.

Therapie: Konservative Behandlungsmöglichkeiten? Führen diese Behandlung nicht einer zufriedenstellenden Linderung der Symptome, bleibt die Möglichkeit der Operation. Dabei wird das einengende Band gespalten. Dadurch erhält der Nerv im Karpaltunnel wieder mehr Platz. Der Eingriff erfolgt in schonender Technik über einen 2 cm langen Minischnitt in einer Hautfalte der Hohlhand.

Unsere Ärzte

  • Chefarzt Chirurgie | Leiter EndoProthetikZentrum (EPZ) St. Vinzenz

  • Oberarzt Chirurgie