Die häufigste Ursache des Schulterschmerzes ist das Schulter-Engpass-Syndrom. Der Schmerz wird ausgelöst durch eine Entzündung des Schleimbeutels (Bursa subacromialis) und die Reizung der Rotatorenmanschette (Sehnen- und Muskelgruppen, die den Oberarmkopf umschließen) unter dem Schulterdach. Verantwortlich für die Entzündung des Schleimbeutels können Kalkeinlagerungen, knöcherne Vorsprünge und Schwellungen oder Einrisse in der Rotatorenmanschette sein. Zusätzlich kann die lange Bizepssehne oder eine Verkalkungen Beschwerden verursachen.

Bei Einklemmung über der Sehne im Subacromialraum (Raum zwischen Schulterdach und Schultereckgelenk einerseits und Oberarmkopf andererseits) mit Entzündung des Schleimbeutels (ohne zerrissene Rotatorenmanschette) kann eine knöcherne Engpasserweiterung, mit entsprechenden Begleiteingriffen, die Beschwerden lindern.

Werden Beschwerden durch eine Kalkschulter (Tendinosis calcarea) ausgelöst, erfolgt die arthroskopische Entfernung des Kalks. Bei Bedarf wird die Rotatorenmanschette nach der Kalkentfernung vernäht.

Häufig wird hierbei auch die lange Bizepssehne mittherapiert.

Bei älteren Patienten führen wir diesen Eingriff auch bei Einklemmung von alten, nicht wiederherzustellenden, Sehnenschäden durch.

Unsere Ärzte

  • Leiter Schulter- und Ellenbogenchirurgie

  • Oberarzt Chirurgie