Bei wiederkehrenden Schulterluxationen (Auskugeln des Gelenkes) oder bei entsprechendem Anspruch an die Stabilität nach einer Erstluxation, wird eine Stabilisierung durchgeführt. Häufig findet eine arthroskopsiche Kapselbandrekonstruktion statt.  Dieses geschieht in aller Regel arthroskopisch.

In seltenen Fällen ist die Gelenkpfanne so knöchern geschädigt, dass eine Knochenblock-OP notwendig werden kann. Hier wird der Rabenschnabelfortsatz (Coracoid) mitsamt der kurzen Bizepssehne an den Pfannenrand transferiert. Dadurch kann eine sehr große Stabilität hergestellt werden.

Ärzte

  • Leiter Schulter- und Ellenbogenchirurgie

  • Oberarzt Chirurgie