Nachdem Sie an den Überwachungsmonitor angeschlossen und ein Zugang in die Armvene für die Infusion gelegt wurde, leitet der Narkosearzt die Vollnarkose ein, indem er Ihnen die Narkosemedikamente spritzt. Danach schlafen Sie nach kurzer Zeit so tief und fest, dass auch die Atmung aufhört und von außen übernommen werden muss. Hierzu wird entweder eine sogenannte Kehlkopfmaske in den Rachen eingeführt oder ein Beatmungsschlauch in der Luftröhre platziert (Intubation),um auf diese Weise die Atemwege zu sichern.

Von diesen Vorgängen bekommen Sie schon gar nichts mehr mit, da Sie bereits schlafen. Die Narkose wird so lange aufrechterhalten, bis der Eingriff beendet ist. Dieses geschieht durch weitere Gaben des Narkosemittels über ihren Venenzugang oder durch die Beimischung von Narkosegasen zur Atemluft. Wenn die Operation beendet ist, wird die Zufuhr gestoppt und Sie wachen innerhalb weniger Minuten auf. Wenn Sie in der Lage sind, wieder eigenständig zu atmen, werden auch die Beatmungsinstrumente entfernt.

Im Anschluss werden Sie in den Aufwachraum verlegt. Hier können Sie sich erstmal vom Eingriff und der Narkose erholen. Sollte es zu ungünstigen Nebenwirkungen der Narkose oder zu Komplikationen nach dem operativen Eingriff kommen, können diese hier schnell erkannt und entsprechend therapiert werden. Im Aufwachraum wird auch damit begonnen, aufkommende Schmerzen rechtzeitig zu behandeln.

Falls es nach größeren Eingriffen oder aufgrund einer schwächeren Konstitution des Pateinten erforderlich erscheint, können die Überwachung und Therapie auch in unserem Bereich der Intensivmedizinischen Versorgung (IMV) weitergeführt werden.

ÄRZTE TEAM

  • Chefarzt Anästhesie

  • Oberarzt Anästhesie

  • Oberarzt Anästhesie

  • Leiter der Intensivmedizinische Versorgung I Oberarzt Anästhesie

  • Oberarzt Anästhesie

  • Oberarzt Anästhesie
    Facharzt für Anästhesie

  • Oberarzt Anästhesie